1 Staubereich Kraftwerk Ruppoldingen

Das neue Wasserkraftwerk Ruppoldingen ging im Jahr 2000 in Betrieb und erhöhte den Wasserstand der Aare in diesem Gebiet um rund zwei Meter. Damit die Boninger Inseln und die Uferzonen inkl. Kulturland nicht unter Wasser stehen, wurden sie mit Kiesaufschüttungen erhöht. Das Material stammte aus Aarebaggerungen kurz unterhalb des neuen Kraftwerks.

Allein für die Boninger Inseln wurden 90'000 Kubikmeter Kies benötigt! ....mit dieser Menge könnte man ein Fussballfeld um 13 Meter anheben.

Tafel 1 Staubereich Kraftwerk Ruppoldingen zum pdf-Download

Infopfad "Wasserkraft im Einklang mit der Natur", ermöglicht durch den naturemade star Ökofonds der Alpiq